Was ist das Visa Waiver Program?

Das Visa Waiver Program, kurz VWP, ist ein Programm für visumfreies Reisen in die USA, welches 1986 vom US-Kongress ins Leben gerufen wurde. ESTA ist ein Teil dieses Programms. Im Folgenden erfahren Sie alles Wichtige über dieses Abkommen.

ESTA

Die offizielle Einreisegenehmigung für die USA!

Definition und Ziel des Visa Waiver Program

Das Visa Waiver Program ist eine Partnerschaft, welche Staatsbürgern teilnehmender Länder ein visumfreies Reisen in alle 50 US-Staaten sowie Guam, Puerto Rico und die amerikanischen Jungferninseln erlaubt.

Ziel ist es, amerikanische Außenbeziehungen zu verbessern sowie einer größeren Anzahl von Kurzzeittouristen und Geschäftsreisenden die visumfreie Einreise für bis zu 90 Tage in die USA zu erleichtern. Als Gegenleistung sollen teilnehmende VWP Partnerländer auch US-Bürgern das visumfreie Einreisen unter vergleichbaren Bedingungen ermöglichen.

Das VWP wurde im Rahmen des Immigration Reform and Control Act of 1986 ins Leben gerufen und wird durch das amerikanische Heimatschutzministerium in Zusammenarbeit mit dem US-Außenministerium betreut. Ursprünglich sollte die Regelung für lediglich 3 Jahre gelten. Mittlerweile besteht sie jedoch bereits seit über 30 Jahren. Der Visa Waiver Permanent Programm Act verankerte das VWP im Oktober 2000 schließlich als permanentes gesetzliches Abkommen.

Folglich hat sich das Visa Waiver Program seit seiner Einführung zu einer umfassenden Sicherheitspartnerschaft entwickelt, welche an strikte und recht ausführliche Sicherheitsstandards gebunden ist. Damit soll der Schutz des amerikanischen Volkes gewährleistet werden. Kein anderes Programm ermöglicht es der US-Regierung somit, so umfassende und konsequente Bewertungen ausländischer Sicherheitsstandards durchzuführen.

Seit 2009 benötigt man eine gültige ESTA Genehmigung, um im Rahmen des Visa Waiver Program visumfrei in die USA reisen zu dürfen.

Um im Rahmen des VWP Reisen zu dürfen, benötigen Sie ein gültiges ESTA.

 

Der ESTA Antrag ermöglicht dem US-Heimatschutzministerium jeden Antragsteller vorab online auf potenzielle terroristische Gefahren zu überprüfen und sicherzustellen, dass dieser beispielsweise auf keiner „No-Fly“ Liste geführt wird. Es wird kontrolliert, dass der ESTA Antragsteller weder eine Gefahr für das Wohlbefinden, die Sicherheit noch für den Fortbestand der USA ist.

Wirtschaftliche Vorteile des Visa Waiver Programs

Das Visa Waiver Program ist eine wirtschaftliche Bereicherung für die USA und alle teilnehmenden Partnerländer, da damit Urlaubs-und Geschäftsreisen vereinfacht und gefördert werden.

Im amerikanischen Steuerjahr 2018 reisten mehr als 22 Millionen Personen im Rahmen des VWP in die USA, Tendenz jährlich steigend. Dies bedeutet, dass über 28% aller Nichteinwanderungseinreisen in die USA im Rahmen des VWP stattfanden. 

Reisende als wirtschaftliche Vorteile des VWP

Über 84 Milliarden Dollar für Waren und Dienstleistungen geben VWP Touristen jedes Jahr in den USA aus. VWP Reisende bescheren also den USA täglich ca. 231 Millionen Dollar Einnahmen.

Voraussetzungen für die Teilnahme am Visa Waiver Program

Um für das Visa Waiver Program zugelassen zu werden, muss ein Land verschiedene Kriterien erfüllen. Ziel ist es sicherzustellen, dass es kein oder nur ein verschwindend geringes Sicherheitsrisiko für die nationalen Interessen der USA bürgt.

Folgende Voraussetzungen müssen unter anderem erfüllt werden:

  • Politische sowie wirtschaftliche Stabilität
  • Etablierte Gesetze zur Strafverfolgung, Terrorismusbekämpfung und zum Grenzschutz
  • Zustimmung zu einem sicherheitsrelevanten Datenaustausch mit den Vereinigten Staaten
  • Strenge Reisepass-Sicherheitsbedingungen
  • Ausstellung von biometrischen Reisepässen
  • Geringe Anzahl an Passbetrugsfällen
  • Ein zeiteffizientes Nachverfolgungssystem für verlorene oder gestohlene Reisepässe
  • Geringe Ablehnungsrate für B-Visas für die USA (unter 3 %)

Eine Garantie für die Teilnahme am Programm zum visumfreien Reisen gibt es nicht. Die USA behalten sich vor, auch Länder für das VWP auszuschließen, obwohl diese die Voraussetzungen erfüllen.

Ausschluss vom Visa Waiver Program

Das amerikanische Heimatschutzministerium in Verbindung mit dem US-Außenministerium überprüft mindestens jede 2 Jahre die politische und wirtschaftliche Stabilität sowie Sicherheit aller am VWP teilnehmenden Länder.

Sollte festgestellt werden, dass ein Land nicht mehr den geforderten Sicherheitsstandards entspricht, so kann es nachträglich vom Visa Waiver Program ausgeschlossen werden.

Dies betraf im Februar 2002 Argentinien aufgrund seiner nationalen Wirtschaftskrise. Man befürchtete, dass die finanzielle Destabilisierung ein Sicherheitsrisiko für die USA mit sich führen könnte, indem der Anreiz einer illegalen Einwanderung erhöht würde. Auch Uruguay wurde 2003 vom VWP entfernt.

Sowohl Argentinien als auch Uruguay mussten Anfang des 21. Jahrhunderts das Visa Waiver Program verlassen.

 

Jedoch können Ausschlüsse temporärer Natur sein. Somit besteht bei beiden Nationen eine gute Chance, dass diese in der Zukunft wieder für die visumfreie Reise zugelassen werden.

Mögliche zukünftige VWP Länder

Polen ist das jüngste Mitglied im Visa Waiver Program und wurde Ende 2019 offiziell aufgenommen. Derzeit wird darüber spekuliert, auch die folgenden Länder in das Programm für die visumfreie Einreise in die USA neu beziehungsweise wieder aufzunehmen:

  • Argentinien
  • Brasilien
  • Bulgarien
  • Israel
  • Rumänien
  • Türkei
  • Uruguay
  • Zypern

Improvement and Terrorist Travel Prevention Act

Seit den Terrorangriffen vom 11. September 2001 ist das Visa Waiver Program wiederholt in die Kritik geraten. Die Effektivität sowie der Schutz der nationalen Sicherheit wurde nicht nur vom US-Kongress, sondern auch von der Administration und der Öffentlichkeit in Frage gestellt. Man befürchtete, dass Terroristen und andere potenzielle Gefahrenträger das visumfreie Reisen für Ihre Zwecke missbrauchen könnten.

Als Reaktion wurde 2015 der Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Act verabschiedet, um besser auf neue Risikoherde reagieren zu können. Das Gesetz schließt bestimmte Personengruppen von der visumfreien Einreise aus, obwohl diese Staatsbürger eines teilnehmenden Landes sind.

Betroffene müssen zwangsläufig ein US-Visum beantragen:

  • Staatsbürger eines am Visa Waiver Program teilnehmenden Landes, welche am oder nach dem 01. März 2011 nach Nordkorea, Iran, Irak, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien oder dem Jemen gereist sind

    oder
  • Staatsbürger eines VWP Partnerlandes, welche zudem eine Staatsbürgerschaft für Nordkorea, dem Iran, Irak, Sudan oder Syrien besitzen

Ausgenommen sind wenige Aufenthalte diplomatischer, journalistischer und militärischer Natur.

Jetzt ESTA beantragen